Skip to main content
Foto: Manfred Wegener

Mein Veedel kulinarisch...

|   People

…Kalk — Martina Höfflin ist eine der Kuratorinnen, die den Ausstellungsraum Strizzi betreiben

Ich gehöre zu sieben Kuratoren, die in Kalk den »Strizzi Ausstellungsraum« betreiben. Das ist eine Plattform für zeitgenössische, junge Künstler. Es fing vor 16 Jahren mit unserer Programmier & Design Agentur »Büro für Brauchbarkeit« an. Mein Partner Tilman Reiff und ich haben Informatik studiert, hatten aber durch das Studium an der Kölner Kunsthochschule für Medien (KHM) immer Interesse an Design und Medienkunst. Als wir in Kalk anfingen, war unsere Idee auch, das Veedel um uns herum mitzugestalten. Damals schien hier vieles möglich, es gab etliche Brachen im ehemaligen Arbeitervorort. Inzwischen sind viele Chancen vertan, Brachen zugebaut und privatisiert. Stadtwentwicklung eben, die nur Einzelflächen fokussiert, nicht das Ganze. Es fehlen immer noch Grünflächen.  Manches wirkt hier auch »usselig«, wie man in Köln sagt, nicht so chic. Viele Familien ziehen mit Einschulung der Kinder fort. Aber wir bleiben, auch mit den Kindern! Kalk ist kulturell sehr gemischt, aber auch gastronomisch. Das Nobiko (Josephskirchstr. 25) ist eine tolle japanische Nudelküche, rein vegan. Im Mickis (Trimbornstr. 4) an der U-Bahn-Station Kalk Post gibt es eine authentische italienische Kaffeebar, mittags esse ich da auch mal Pasta, einfach und gut. Das ist ein Geheimtipp! Für ein unkompliziertes Frühstück geh ich zu Bambule (Wiersbergstr. 32), das Café kann auch von außen wie ein Kiosk besucht werden. Davor sitzt man morgens schön in der Sonne. Gegenüber ist das Trash Chic (Wiersbergstr. 31), eine tolle Nachbarschaftskneipe mit Punkrock, Kicker und netten Leuten. Da gehen auch viele Familien hin. Die Sünner-Brauerei hat einen großen Biergarten (Hauptstr. 260) und ein tolles Kellergewölbe mit gutbürgerlichem Essen. Es gibt ansonsten viele türkische Imbisse und Schnellrestaurants, alle auf einem ähnlichen Niveau. Das beste Restaurant ist der Blaue König (Markt 24): kreative, handgemachte Küche, ohne Schnickschnack, aber viel Geschmack. Dorthin kann man auch Eltern einladen. Ich gehe da auch mit unseren Kunden und den internationalen Künstler hin, die im »Ausstellungsraum« ausstellen.

Back