Skip to main content

Anzeige

#urbanana Kulinarisch

|   Typical cologne

Reisehunger und Erlebnisdurst haben Dich nach #urbanana gebracht

Prost Mahlzeit in #urbanana

Reisehunger und Erlebnisdurst haben Dich nach #urbanana gebracht. Jetzt möchtest Du Köln, Düsseldorf und das Ruhrgebiet nicht nur sehen, sondern auch schmecken? Na dann - willkommen im Eintopf des Westens. Was hier köchelt sind traditionelle Zutaten aus der Region und das Beste aus Jahrzehnte alter Einwanderungsgeschichte, sind unerschrockene Experimente und das Gute, Alte - neu gewürzt.

15 mal geschützt: #urbanana isst speziell

Du hättest gerne ein Bisschen von Allem? Kein Problem. Die Liste der #urbanana-Originale ist lang und reicht von westfälischem Knochenschinken über das flüssige Gold aus Dortmund (Dortmunder Bier) und Köln (Kölsch) bis hin zum Düsseldorfer Mostert, dessen angenehme Schärfe in der Nase kitzelt. Insgesamt 15 Spezialitäten aus ganz NRW genießen den EU-Schutz. Das bedeutet: Sie kommen nicht nur hierzulande, sondern deutschlandweit unverfälscht auf Teller und in Gläser.

Kölsch, Pils und Alt: #urbanana ist flüssig

Lang und schmal ist die sogenannte Stange, in der das Kölsch unaufhörlich serviert wird. Kurz und dick kommt das Altbierglas daher und in einer Tulpe aus Glas schmeckt #urbanana-Natives das Pils am besten. Aber auch das Wegbier aus der Flasche – zwischen Wohnzimmer und Club oder auf einem Mauervorsprung an lauen Sommerabenden getrunken – hat viele Anhänger in #urbanana. Natürlich gekauft im Kiosk, Büdchen oder in der Trinkhalle – der Sehnsuchtsort trägt viele Namen und führt eine Produktpalette, vor der jede Tankstelle in die Knie geht. Am „Tag der Trinkhallen“ huldigt das Ruhrgebiet dem Mikrokosmos Büdchen. Jedes Jahr im Sommer wird gefeiert, mit einem Musikprogramm von Schlager bis Techno (auch live!), mit Fahrradtouren entlang der schönsten Exemplare an Rhein und Ruhr und mit jeder Menge „gemischter Tüten“.

Von allem das Beste: #urbanana fusioniert

Die Ära des Bergbaus ist zwar 2018 zu Ende gegangen, lebt auf den Tellern in #urbanana jedoch weiter. Einwanderungswellen, auch bedingt durch den Bergbau im Ruhrgebiet, haben im Laufe des 20. Jahrhunderts bis heute Köstliches vor allem aus Italien, Polen, Japan, der Türkei und dem ehemaligen Jugoslawien nach NRW gespült. Südfrüchte und eine stolze Nudelvielfalt waren hier schon in den späten 50er Jahren zu haben. Nur logisch, dass sich daraus die besten Imbissbuden (heute: Street-Food) aber auch Sterneküchen entwickelt haben. In Köln und dem Ruhrgebiet nehmen Festmahle die Form von Djuvec-Reis und Cevapcici an. Lammspieße und Pide, Saltimbocca, sizilianische Arancini und ein ordentlicher Espresso sind hier mit Leichtigkeit zu haben. In Düsseldorfs Little Tokyo rund um die Immermannstraße befindet sich mit dem Nagaya das einzige japanisch-europäische Sternerestaurant Deutschlands. Ist die Reisekasse eher knapp, tun es auch die Sushi- und Suppenstuben in der Nachbarschaft. Über 6.000 Mitglieder zählt die japanische Community in Düsseldorf, damit ist sie die größte in Deutschland. Ein schmuckes Nebeneinander der Esskulturen bietet der Carlsplatz inmitten der Düsseldorfer Altstadt. Als Markt und Open-Air Restaurant ist er die ganze Woche über gut besucht. Im Pop-Up Restaurant Laden Ein in Köln haben Street-Food Anbieter oder Gastronomen-to-be die Möglichkeit, ihre Speisen und Konzepte unter einem festen Dach zeitweise an hungrigen Kölnern zu testen, bevor die nächste Küchencrew einzieht. Auch die abgefahrensten Speisen aus entlegendsten Winkeln der Welt kommen hier auf die langen Tische, an denen gesellig gegessen wird.

Schau einer an : #urbanana isst schön!

In der ehemaligen Thyssen-Zentrale im Dreischeibenhaus (Düsseldorf), in einer Industriehalle auf dem Welterbe Zollverein (Essen), im Panoramaprägenden Kranhaus (Köln) – das sind nur einige spektakuläre Orte, an denen in #urbanana aufgetischt wird. Ganz zu schweigen von den Schlössern Hugenpoet (Essen), Bensberg (Bergisch-Gladbach), dem kuscheligen Schloss Türnich (Kerpen) oder der ausgefallenen Museumsgastronomie - etwa inmitten der wild wuchernden Auen des Museum Insel Hombroich (Neuss) und dem KIT am glitzernden Rhein (Düsseldorf). Hier kommen die Speisen und Getränke mit dem Standort und seinem Programm auf die erhabenste Art und Weise zusammen und machen #urbanana kulinarisch unvergesslich.

Manchmal musst Du dein Hotel aber auch gar nicht verlassen, um in bester Atmosphäre zu essen. In den höheren Stockwerken des 25 Hours Hotels und Me and All (beide Düsseldorf) mit Blick auf die Skyline schmeckt jeder Cappuccino und jeder Cocktail gleich doppelt so gut.

 

#urbanana – das sind Köln, Düsseldorf und das Ruhrgebiet.
Mehr über #urbanana erfährst Du unter dein-nrw.de/urbanana
und auf Social Media bei Twitter, facebook, Instagram: @goingurbanana

Weitere Informationen zur Kulinarik in NRW findest Du unter dein-nrw.de/genuss

Back